Eine Kooperation mit Enya Alma Obert


Hi, ich bin Enya! 

Im April 2023 habe ich, nach einem verheißungsvollen Anruf und einem kurzen Speed-Dating, das Jazz-Trio „KNUD“ auf ihrer ersten Tour begleitet. Aber was ist meine Rolle als Vierte in einem Jazz Trio? Nun, ich habe mich darauf spezialisiert, audioreaktive Bilder in Echtzeit zu generieren und so jedem messbaren Bestandteil ihrer Musik eine visuelle Stimme zu verleihen. Es ist eine faszinierende Verschmelzung von Technologie und Kunst, die die Live-Auftritte um ein weiteres Element bereichert und dabei ein beeindruckendes multisensorisches Erlebnis für das Publikum schafft. Meine „Instrumente“ sind in diesem Sinne der Computer, der Beamer und das Licht.

Ich freu mich sehr, Teil eines so spannenden Projektes zu sein! Jazzmusik und digitale Kunst gemeinsam in ein einmaliges Erlebnis für das Publikum zu verwandeln!

Über mich

Ich bin 97 in Berlin geboren, aufgewachsen bin ich in Köln. Wie das KNUD-Trio, bin ich Studentin an der Folkwang Universität der Künste. Neben dem Studium arbeite ich freiberuflich als Künstlerin und Designerin.

In der Vergangenheit habe ich bereits an namenhaften Events, wie dem „Rathausclubbing – Das Rathaus als Bühne der Stadt“ in Bochum und der „Langen Nacht Musik ´23“ in der Rudolf-Oetker-Halle in Bielefeld, teilnehmen können. Zudem durften Jona Hahn und ich zusammen auf der faszinierenden 360 Grad Bühne des Wuppertaler Visiodroms stehen und eine komplexe audioreaktive Performance präsentieren, die im Rahmen des Forschungsprojekts „Raumstaben“, betreut von Prof. Claudius Lazzeroni, erarbeitet wurde. Eine für mich unvergessliche Erfahrung.

Bevor ich in die Welt des Designs und der generativen Kunst eingetaucht bin, absolvierte ich 2020 Abschlüsse in Kunstgeschichte und Philosophie in Bonn. Diese Disziplinen haben meine ohnehin tiefe Wertschätzung für Ästhetik und die Kraft des kreativen Ausdrucks durch verschiedene Medien weiter verstärkt und meine Entscheidung, in die Praxis zu gehen, nachhaltig geprägt.